„rheinmaintv“ bleibt auf Sendung

Versammlung der Medienanstalt Hessen gibt grünes Licht für die Fortsetzung regionaler Fernsehberichterstattung aus dem Rhein-Main-Gebiet

In ihrer Sitzung am 8. Juli 2024 hat die Versammlung der Medienanstalt Hessen den Beschluss gefasst, der RheinMain TV GmbH für das hessische regionale Fernseh­programm „rheinmaintv“ eine Zulassung zu erteilen. Diese gilt für die Dauer von fünf Jahren. 

Damit ist der Weg frei für den Fortbestand des langjährigen südhessischen Fernseh­programms. Hintergrund der Entscheidung ist das Insolvenzverfahren der Rhein-Main TV GmbH & Co. KG, die mit „rheinmaintv“ bereits seit Oktober 2003 aus der Rhein-Main-Region berichtet hatte. Durch einen Investor, der den Sendebetrieb weiterführen und die Arbeitsplätze erhalten möchte, konnte das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main zwischenzeitlich gerettet werden.

Jörg Steinbach, Vorsitzender der Versammlung der Medienanstalt Hessen: „Nach einer schwierigen Zeit für das regionale Fernsehprogramm ‚rheinmaintv‘ sind nun die Grundlagen für einen Neubeginn geschaffen. Es ist ein positives Signal für den Standort Hessen, dass ein Investor gefunden werden konnte, der den Sender in eine wirtschaft­lich erfolgreiche Zukunft führen möchte. Dabei freut es mich besonders, dass er durch sein Engagement auch den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Perspektive bietet.“

„rheinmaintv“ ist mit Sendungen wie „rheinmain IM BLICK“ und der „Sport Show“ für Berichterstattung zu unterschiedlichen Themen von Politik und Kultur bis hin zu Wirtschaft und Sport bekannt. Die Regionalberichterstattung, die von 18 bis 24 Uhr stattfindet, wird im Frankfurter Stadtteil Rödelheim produziert.

Prof. Dr. Murad Erdemir, Direktor der Medienanstalt Hessen: „Regionale Bericht­erstattung leistet einen wichtigen Beitrag für die demokratische und pluralistische Meinungsbildung: Sie holt Menschen in ihrem Alltag ab und informiert sie über das Geschehen in ihrem direkten Umfeld. Regionale Medienangebote bieten somit Orientierung und schaffen eine Möglichkeit der Teilhabe und Identifikation. Dabei stärkt es das duale Rundfunksystem nachhaltig, wenn derartige Inhalte ein fester Bestandteil auch des privaten Fernsehens sind.“

 

Über die Medienanstalt Hessen
Die Medienanstalt Hessen mit Sitz in Kassel kümmert sich um die privaten Medien in Hessen und um alle Menschen, die Medien nutzen. Zu den Aufgaben der Medienanstalt Hessen gehören die Lizenzierung von Radio- und Fernsehveranstaltern, die Aufsicht über Rundfunk, Telemedien, Medienplattformen und Benutzeroberflächen sowie die Förderung der Medienbildung. Durch eine Vielzahl von medienpraktischen Projekten fördert die Medienanstalt Hessen die Medienkompetenz insbesondere von Kindern, Jugendlichen wie auch Eltern, Erziehenden und pädagogischen Fachkräften. Außerdem unterstützt die Medienanstalt Hessen Nichtkommerzielle Lokalradios, entwickelt die Kommunikationsinfrastruktur weiter und setzt sich aktiv für den Medienstandort Hessen ein. Die vier Medienprojektzentren in Kassel, Gießen, Fulda und Rhein-Main werden von der Medienanstalt betrieben und fungieren als Bürgerfernsehstationen und Plattformen der praktischen Medienbildung.
Pressekontakt

Philipp Greguhn